Portal Planetaris II

Videos, Witze und Forumspiele, muss ja auch sein ;)

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Zorap am Sa 4. Nov 2017, 11:16

Cuuna
Bild

Kl. (WP)

Durchmesser: 19.200 km
Tagesdauer: 88 Std. = 3,6 Standarttage ( 24 Std.)
Achsenneigung: 14°
Umlaufzeit: 3,6 Jahre
Entf. z Hs.: 763 Millio. Km = 5.1 AE
Durchschnittstemp.: -3°C
Atmosphäre: 17% Sauerstoffgemisch, Atemmaske Tragen!
Atmosphärendruck: 2,1 atm
Klima: windig, sandstürme, kalt
Gravitation: 1,5 G, Antigravtionstiefel Tragen!
Landschaft: Wüste, Hochland, Steinwüsten, Eismeere
Typ: Wüsten Planet
Sterntyp: ( A6V-- F3V) Bläulich-Weißer Zwergstern und Weißer Zwergstern
Ringe: keine
Monde: 16 ( 1 großer bis 4.400 km rest Asteroiden)

Sternensystem: Seiphirron und Donpharis
Position: Sternzeichen Kraken, Kordaklys Riss


Kordaklys Riss:

Der Kordaklys Riss ist benannt nach einem nur 20 Lj entfernten Schwarzen Loch der durch seinen Sog einen gewaltigen Riss im Sternennebel aufwirft, Raumschiffe die den Riss durchfliegen müssen wird geraten wenn um den Riss herum zu Navigieren was jedoch einige Monate lange fahrt in Anspruch nimmt. Schiffe die hier Springen brauchen eine enorme Rechenleistung um nicht mitten im Nebel zu stranden oder schlimmer in der nächsten nähe zum Schwarzen Loch zu Fallen. Auch wenn der Feuer prächtige Nebel noch schön an zu sehen ist, wird er wohl in den kommenden Jahrmillionen nur eine weitere Erinnerung werden.

Planeten Information:

Cuuna ist eine düstere dunkel-bläulicher Wüstenplanet, viele Jahrmillionen war Cuuna ein außerordentlicher Lebendiger Planet, doch in den kurzen Jahrhunderttausenden kam es zu einem enormen Massensterben der Tierwelt. Die ohnehin Flachen Süßwasserozeane sickerten in den Planeten ein, und die Tagesseite des Planeten glich alle Paar Hundert Jahren einer staubigen Einöde. Den der Hauptstern des Systems verringerte langsam seine Leistung da eine andere Welt nahe des Sterns explodiert ist und nun einen Gewaltigen Trümmering mit sich zieht der das Lichts des Sterns schwer passierbar macht. So das Cuuna von einem Idyllischen warmen Waldplaneten zu einem trockenen kalten Wüstenplaneten wurde.

Der Großteil des Planeten besitzt dunkel-bläuliche Wüsten die aber auch in Violetten tönen auftauchen können, ähnlich wie das umgebene Gestein. Allerdings wirkt der Planet erst dann Fassettenreicher wenn der Weiße Stern am Himmel auftaucht. Den dieser Stern strahlt sein Licht in anderen Farben ab wie der Bläuliche, so das Wüsten und Gestein plötzlich eine Buntere Palette an Farbvielfalt bitten als das dunklere Melancholische blau.

Im Halbjährigen Sommer des Planeten erreichen die Temperaturen nur +14°C, die sich meist auch auf den Äquator konzentrieren und dafür sorgen das Stürme im seltenen Fall ein ganzes Jahr über in einer dichten Wolke den Planeten umhüllen. Cuunaische Sommerstürme sind eines der Heftigsten Winde im Sternensystem, mit bis zu 420 km/h. Auch liegt dies daran das das System fast nur über felsigen Welten verfügt und nur einen Gasriesen. Hier werden Nachtsichtgeräte empfohlen die auch Schutz bitten sollten vor kleinen Steinschlägen, aus diesem Grund haben Soraz wie auch Raltark große Minenbasen eingerichtet um gegen die Stürme auf den Planeten hermetisch abgeriegelt zu sein. Wie Alpha Dracona oder auch Omega Storm, diese sind schwer befestigte Basen die auch nur mit einem Sicherheitscode mit Schiffen angeflogen werden können. Bei falscher Eingabe der Codes oder einem Hackversuch zielt die V.I. Automatisch mit Lasergeschützen auf die Schiffe und Eliminiert diese, das letzte was man von der V.I. Als abschied bekommt ist: „Ein schönen Tag noch“, tatsächlich haben die V.I. Der Basen einen interessanten schwarzen Humor entwickelt. Wahrscheinlich sogar unter anderen Basen auf der Welt, da es doch zu ruhig werden kann ohne Organische Lebensformen und desen merkwürdigen verhalten.


Narodium0,5- 1,3:

Der Narodiumgehalt des Planeten ist gering ( 28,2%), beherbergt aber gleichzeitig wertvolle Metalle für die Raumfahrt und ist gleichzeitig schwer auf findig zu machen wegen den Lichtverhältnissen. Da das meiste licht im Blau getaucht ist ist Narodium für normale Augen fast schon unsichtbar. Hier wird geraten wenn mit der Nötigen Ausrüstung vor zu gehen um an den Bodenschätzen schneller ran zu kommen. Auch ist die Bedrohliche Faune meist ein Dorn im Auge des Gräbers.

Magnetfeld/ Planetenkern:

Cunna's Magnetfeld hat Standartwerte und kann ohne Probleme der Bordelektronik durchflogen werden, allerdings bei Solaren Stürmen sollte man seine Schilde aktiviert lassen, den wenn der Solare Sturm das Magnetfeld trifft reagiert dieser über und könnte die Besatzung der Schiffe wie in einer Mikrowelle rösten. Also besser Schilde aktiv halten auch wenn sie nach dem großem Sturm im Orbit dann noch schaden nehmen könnten.

Gesamtoberfläche von Cunna
Bild

69% Wüste
22% Hochland
5% Eismeere
4% Steinwüsten


Mondinfo:
Bild

Die Monde des Systems sind im Grunde nur Asteroiden aus leichten Metallen und seltenen Narodium Quellen, unter ihnen ist nur Violand ein großer Gesteinsmond mit sonderbarer Färbung aus unbekannten Gestein, viele Vorzeitliche Raumfahrer haben deshalb wegen der fehlen einer Atmosphäre und dem Wetter große Kollektorenstation aufgebaut um ihre Raumschiffe immer neu mit Energie betanken zu können. Aus diesem Grund sind die Kollektorenstationen unter Denkmalschutz gestellt worden.

Mondorbit um Cuuna.
Bild

Als einzig Interessanter Asteroid und Kleinmond geht hier Feddronium durch den Raster durch bei einer Sondierung, der ganze Felsen besteht aus Hunderttausenden Höhlensystemen. Wahrscheinlich wurde er vor grauer Vorzeit ausgehöhlt, jedoch bei genauer Betrachtung der Eingänge ins innere des Asteroiden findet man interessante Bissspuren und sogar Zähne eines unbekannten Raumgeschöpfs. Vor kurzen sind auch Spuren von Spinnplätchen gefunden worden, aus diesen Grund raten viele Konvois alle Kleinmonde des Systems besser zu meiden. Die Spinnplätchen könnten mit der Zeit zu defekten der Bordelektronik führen, und das stranden im System selbst.

Violand, 4.400 km Durch. 5 Tage Gestein
Feddronium, 800 km Durch. 175 Tage Asteroid


Besondere Plfamzenwelt:

Steckbrief
Missblüte


Höhe: 50cm
Lebensraum: Wüste, Küsten der Eismeere
Waffen: Ranken, Leucht Organe
Nahrung: Omnivore ( Allesfresser)

Die Missblüte ist ein kleines offenes Gebüsch aus stinkende Früchten und Blüten, allein diese Pflanze Profitiert vom Massensterben der Umwelt da sie sich nicht nur durch Blutfliegenschwärme bestäuben lässt sondern auch noch auf Leichen anwächst und gedeiht. So entwickelte sie auch giftige Ranken um vorbeilaufende Tiere gleich tödliche Kratzer zuzufügen, zum Glück für Soraz und Raltark sind sie für diese Völker kaum Toxisch. Eher wirkt es wie ein gutes Juckpulver.


Einheimische Lebensformen: Blutfliegenschwärme, Killernashörner, Mantakreischer, Teufel von Gmerz


Sehenswertes/ Bauwerke

Rego Inomkletis

Das Regio Inomkletis ist ein kleiner Kontinent des Planeten, die Ganze Oberfläche weißt Brüche wie Risse auf und ist komplett instabil. Viele Forscher vermuten grade hier die besten Bodenschätze des Planeten da sich hier ein Kontinent über einen Kontinenten bewegt hatte und dieser obere fast in sich gestürzt ist, so sind auch tausendende Labyrinth artige Tunnel entstanden. Ein Abbau wird aber trotzdem schwer und kann nur mit erfahrenden Personal geflogen werden. Steinschlag ist hier die Regel, was manchen Forscher aber nicht daran hindert trotzdem einmal genau hin zu schauen.


Kollektorenstation ( Mond Violand)

Diese von einem Unbekannten Volk errichtete Stationen sind das Herzstück des Systems, auch wenn sie weniger Energie generieren als zu ihrer Goldenen Zeit sind sie für die heutigen Weltraumfahrer nicht weg zu denken. Die Kollektorenstationen sind aufgebaut wie Gigantische Weltraumblumen umringt von empfindlichen Lichtsensoren, manche in Spiralform andere in Kästchenfom wider andere in ungewöhnlichen Mustern. Allen ist gemein das sie zum Zentrum hin zu einem hohem sehr schmalen dreieckigen abgeflachten Turm führen, der die ganze Energie bündelt um im Herzen des Untergrunds speichert.

Es ist nur wenigen Abenteurer wircklich gelungen diese Stationen direkt zu betreten, den die die es taten kamen verwirrt und erschrocken aus der Einrichtung wider hinaus. Die Abenteuer die Raus kamen berichten von einem Lauten Ort der in fremden sprachen zu sprechen scheint, und mit bunten Flimmern Runen an Wänden behangen ist wie auch mit Computerartige Steinformen. Ob Soraz oder Raltark alle sind sich hier sicher das diese Lebensform die einst diese Stationen herstellte sie sicher nicht verstehen würde, da sie für sie zu leise sprachen einmal die bunten Runen ausgenommen die wohl Gefühlsausbrüche simulieren sollten, wahrscheinlich so einige Forscher.


Wiorqis Sandozean

Dieser Sandozean ist als eines der wärmsten gebiete des Planeten bekannt, und genau deshalb gleiten hier riesige Mantakreischer auf ihren endlosen Flug durch die Lüfte, die zum großem teil durchsichtige Tiere filtern durch ihren Körper licht und lassen so in sich Algen wachsen die sie ernähren. Ohne das Licht sind die permanent lichtdurchlässiger bis sie irgendwann wenn sie Pech haben verhungert auf den Sand aufschlagen und von Blutfliegenschwärme gegessen werden. Es gibt noch wenige dieser Majestätischer Mantakreischer, die wenigen Gruppen können sich grade noch wegen dem wenigen Licht in den Wüsten halten doch die halbjährige Wanderung nach mehr licht wird von Jahren zu Jahren immer schwerer.

Eine Raltakische Forscherin Beate Kronnfelder konnte dieses Elend nicht mehr sehen und errichtete alle paar hundert Kilometer Lichtstationen auf um diese Tierart vom aussterben zu beschützen. Auch Überlegungen für einen kompletten Transport aller Tiere auf einer fernen Welt sieht sie im Betracht, wobei ihr Herz für die Tierwelt höher schlägt als für den Großen krieg in den Sternen erfährt sie nur wenig Unterstützung von ihrem Konvoi. Die es grade so noch geduldet hat hier zu Ankern und ihr die nötigen Ressourcen zu geben für den Schutz der Tierwelt.
"Der Weite Weg ist nur ein Katzensprung im Geiste des Denkers"
Benutzeravatar
Zorap
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 12. Okt 2012, 19:57

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Zorap am Di 21. Nov 2017, 10:28

Demnächst in ihrer Galaxie!, wir reisen zu einem besonderen Planetensystem und dessen Monde im 2fachen unfassbaren Lunapack. Einem Gefängnismond und dessen graue Vorgeschichte, unwirkliche Landschaften und ungewöhnliche Energiequellen. bis hin zu eigenartigen Handelsabkommen, und finstere Pläne rund um den Hauptmond Qiloris. In 57,6 Saturnischen Tagen = 24 Standarttage

:mrgreen: viel Spass in den Weiten
https://www.youtube.com/watch?v=BunrJFs3g6Y&t=2s
"Der Weite Weg ist nur ein Katzensprung im Geiste des Denkers"
Benutzeravatar
Zorap
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 12. Okt 2012, 19:57

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Zorap am Mi 20. Dez 2017, 10:50

Leider verschiebt sich die nächste Story auf unbestimmte zeit, habe viel um die Ohren grade
"Der Weite Weg ist nur ein Katzensprung im Geiste des Denkers"
Benutzeravatar
Zorap
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 12. Okt 2012, 19:57

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Averlion am Mo 15. Jan 2018, 15:44

Hey Zorap,

ich komme gerade an den Bereich für den Relaunch von Final Cumeda die ganzen Planeten zu integrieren und ich würde dafür gerne auch Beschreibungen der Planeten haben. Leider sind es über 400 die ich benötige und da diese auch alles irgendwann mal übersetzt werden sollen, möchte ich auf ein etwas prozeduraleres System zurück greifen.
Heißt also Planet Klasse X hat standardmäßig die Beschreibung Y, wenn Atmosphäre = Z dann Beschreibung ergänzt um die Beschreibung für die Atmosphäre etc.
Also so etwas wie ein Baukasten als Beschreibung ergänzt um solche Details wie Durchmesser, Umlaufzeit, Tagesdauer, Durchschnittstemperatur, Klima etc. So wie du das immer bei deinen Beschreibungen machst. Jetzt kommen wir zu meiner Frage.
Wie hast du die Planeten Klassifiziert und was bedeutet dann so eine Klasse? Ich werde bei weitem nicht so abgefahrene Beschreibungen dadurch haben wie du aber bei Final Cumeda geht es ja auch nicht so sehr um die Planeten. Ich möchte halt einfach etwas mehr Tiefe rein bringen damit die Dinger da nicht einfach nur im System rumhängen. Vielleicht kann man ja dann auch noch so etwas wie zusätzliche Infos dazupacken die nicht immer wieder auftauchen aber das wäre dann nur später irgendwann mal als nettes Feature.

Gruß,
Averlion
Bild
FOLLOW US ON
BildBild
Benutzeravatar
Averlion
Administrator
 
Beiträge: 524
Registriert: Do 7. Jan 2010, 23:40

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Zorap am Sa 10. Feb 2018, 09:33

Hab dir ne Nachricht gesendet war leider lang nicht da.. -_- ( es kommen neue welten)
"Der Weite Weg ist nur ein Katzensprung im Geiste des Denkers"
Benutzeravatar
Zorap
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 12. Okt 2012, 19:57

Re: Portal Planetaris II

Beitragvon Zorap am So 11. Feb 2018, 21:28

Odeneoz
Bild

Kl. ( GeP)
Durchmesser: 27.470 km
Tagesdauer: 39 Std.
Achseneneigung: 30°
Umlaufzeit: 170 Tage
Entf.z.Hs.: 89,7 Millio. Km = 0,6 AE
Durchschnittstemp.: 200°C
Atmosphäre: Wasserstoffgemisch
Atmosphärendruck: 0.3 atm
Klima: Stürmig, verstrahlt
Gravitation: 0.42 G
Landschaft: Ebenen, Steinwüsten, Krater
Typ: Gestein Planet
Sterntyp: Kl.: KV ( Orangener Zwergstern)
Ringe: 3, aus Gestein, Gold, Schwefel
Monde: 3 ( 1 bis 550 km Durchmesser)


System Orientierungsdaten:

Ein Jahr = 104,6 Odeneoztage, ein Monat = 8,7 Tage Odeneoztage.


Planeten-Info:

Odeneoz ist eine Heiße Sturmwelt auf der Ganzjährig eine schwere Sturmfront tobt die nicht selten den ganzen Planeten Umspannen kann. Anderst als auf anderen welten Schneit oder Regent es auf Odeneoz Lithium, in Silbernen Wallnußgroßen Tropfen wie auch seltsamen Schneeformen. Aus diesen Grund überlegen viele Konvois diesen Ort als Ressourcenabbau Quelle zu nutzen um das Material Sektoren weit in Batterienform umzuwandeln.

Jedoch sind die Gewitter durchaus so heftig das kein Konventionelles Schiff in der Lage were das Material im Flug abzubauen wegen den Gewitterstürme und schweren Hurrikans, wenige Soraz haben hierfür eine Spannende Lösung parat. Sie könnten eine Raumminenanlage binnen drei Standartmonaten vom Planeten Dafunne zu diesen Ort befördern um den Ressourcenabbau zu erschließen, deshalb beginnt ein Großes Wettrüsten vieler Konvois der Bekannten Galaxie um den Planeten, wer zu erst kommt malt zuerst.

Bild

" Die Polargebiete des Planeten wie auch die Hemisphäre im Winter ist von einen Silbernen Glanz befallen, die Tage an dem Die Sonne scheint kann mit unter extrem kurz einfallen im Winter, und beim Anbruch des Frühlings steigen die Temperaturen jeden Tag unaufhörlich hoch so das sich das Lithium schnell in seinen flüssigen Zustand übergreift, und ganze Meere füllen kann für eine kurze Zeit. "


" Die Ringe des Planeten bestehen aus drei Typen, dem inneren aus porösen Felsbrocken, den dünneren Schmalen gelblichen aus Gold und Schwefel Ansammlung, und den Äusseren dritten aus festeren Körpern. Im letzten Ringabschnitt könnte man noch mehr größere Asteroiden vermuten die eine alte Aliensignatur verfügen, ich persönlich fand fünf Kleinmonde die in ihrem inneren über ein unbekanntes Material verfügen das nicht aus diesem Sternensystem stammen kann."

--- Zwei Auszüge der Expeditionsreisen des Lord Tinarik, Soraz ---


Mitunter liegt es an den kurzen Jahreszeiten des Planeten das sich immer wider neue Stürme entfachen und es kaum Meere gibt die diese überschüssige Energie der Hauptsterne Speichern könnten genau wie die Dünne Luft. Hurrikans enstehen schnell in der Sommerzeit wenn das Lithium durch der Hitze schnell verdampft und sich in der Luft ansammelt, zusätzlich erhöht sich die Reibung gleichzeigt mit Kontakt durch Staubpartikel und groben Sand in der Luft. Die Sturmgebiete wachsen so binnen weniger Minuten Immens an. Nicht selten wehen dan Winde bis 630 Km/h aus mehreren Windsäulen und heftigen Trockengewittern die in Gebirgsnähe in Schweren Lithiumregen übergehen. So gibt es so gut wie kein Sturmfreies Land auf den Planeten, ausgenommen sind besondere Nischen, kleinere Regionen nördlich und südlich des Polarkreises die in Regio1 bis 17 benannt werden. Diese Orte haben besonderst günstige Eigenaschaften wie eine Gigantische überdachung von Felsformationen, große unterirdische Höhlen die durch Lavaflüssen einstmahl entstanden, wie Tiefe Krater Regionen oder auch alte Alienschutzschilde von verfallene Kuppelstädte.


Gesamtoberfläche von Odeneoz
Bild
- 46% Ebenen
- 31 % Steinwüsten
- 23% Krater


Magnetfeld/ Planetenkern:

Der Planet besitzt nur einen Winzigen Eisenkern und damit kein nennenswertes Magnetfeld oder Schutz vor der Einstrahlung der Sterne des Systems, Schutzanzüge auf den Planeten zu tragen ist zwingend erforderlich bei einer Expedition, wenn man auch noch Lebensmüde ist und sich gegen die Stürme des Planeten trotzen will. Es gibt allerdings schon große Ideen erste Kuppelstädte auf den Planeten zu errichten, so das die Gewitter des Planeten für den Nötigen Strom sorgen könnten. Oder auch Speziele angepaste Bauten an Windturbinen. Allerdings ist man sich nicht sicher wie man mit dem Lithium herr wird der bei Abkühlung unter 180°C sich erhärtet?


Mondinfo:
Bild

Einer der Ungewöhnlichsten Monde ist der kleine lang gestreckte Ringasteroid Zefrem'nukli, dieses objekt ist ungewöhnlich fest und besteht nicht nur aus Gestein und Eis sondern auch noch aus einer Internen Kern eines Antiken Alientorpedos. Manche vermuten hier das "Herz von Undrunl" gefunden zu haben, eine Antike Legende über die Undrunl die in einem Galaktischen Krieg vor aber tausenden Jahren ganze Sternensysteme dem Erdboden gleich machten. Es ist für viele Forscher und Abenteurer schwer die Glyphen und Antiken Schriften zu entschlüsseln, man kann den Kernkörper des Asteroiden zwar scanen kommt aber an der Entschlüsselung der Schrift schwer weiter um die nötigen Schranken zu umgehen. Zefrem'nukli ist demnach immer noch ein Mysterium, und wird so auch von vielen Gemiden da viele denken das sich der Antiko Torpedo losreißen könnte und das System zerstören könnte.

Bild
Einfache Zeichnung von Zefrem'nukli unbekannter Künstler.

Die weiteren Monde sind kaum erforscht oder Kartografiert, sind aber vermutlich wie viele Monde Karge Einöden. Einzig beim größten Mond Xifalrig konnte man bestätigen das ein seltenes Kristallines vorkommen unter der Oberfläche möglich were, weitere Forschungsmissionen sind hier aber nötig.

Zefrem'nukli, 225 km Durch. 8,4 Std. Typ Gestein/ Eis
Helafrix, 75 km Durch. 3 Tage Typ Gestein
Xifalrig, 550 km Durch. 9 Tage Typ Gestein


Besondere Pflanzenwelt:

Steckbrief
Aluminiumrasen


Höhe: 5m ( nach Ladung der Luft kleiner)
Gewicht: unbekannt
Lebensraum: unterschiedliche Lagen
Nahrung: Strom

Aluminiumrasen oder das Gras des Planeten wächst nur auf das rosafarbene Gestein vieler Orte, der Alumiumrasen besteht tatsächlich aus diesem Element wie auch kleinen primitiven Nanitenzellen die diesen Gras als Robotergras oder auch künstliches Gras klassifizieren. Wie und warum dieses Gras hier vorkommt ist unbekannt und sehr Spekulativ, manche vermuten das vor langer Zeit bei Einheimischen Aliens hier Experimente schief gingen, andere aber das ein Phantom namens Xelius seine Experimente hier durchführte und den kompletten Planeten umkrempelte so das dies halt das Ergebnis ist.


Sehenswertes/ Bauwerke:

Der Herzirrgarten

Dieser Irrgarten auf den Planeten wir von einem Halbkreis einer Großen Gebirgskette gesäumt und seine Vertiefungen die den Irrgarten umschlingen sind aus dem Boden fast wie durch Mechanische mittel ausgeschlagen und mehrere Kilometer tief. Ein jeder Weg führt nur zu weiteren Verstrickungen im System, die meisten hier führen sogar zu einen der wenigen Lithiumseen. Im Herzen des Garten pocht ein Seltsames Alienartefakt wie ein Schwarzes Herz, wahrscheinlich ein Gebäude, oder auch nicht? Dies ist immer noch unbekannt da alles was dessen nächste nähe erreicht seinen Energien beraubt. Indem Das Herz tausendfach anfängt zu schlagen wenn etwas in nächster Nähe kommt. Interessanterweise glauben beide Rassen der Galaxie das dieses Alienartefakt das Herz aller Stürme auf den Planeten ist.


Die Spiegelkuppel

Dieses Alte Gebilde liegt irgendwo in Regio7 und ist fast nur bei klaren Himmel auszumachen. Die Kuppel ist ein Altes Artefakt vergangener Zeiten, und führt in einer Ausgehöhlter Höhle in der eine Majestätische Ruine einer Bizarren Stadt langsam vor sich hin verstaubt. Der Abenteuer Mark Schmelzzahn vom Konvoi Kraft33 fand hier eine alten besonderen Antiken Automaten der Rekju-Paste ausspuckte, ein seltener Antiker Riegel der 20x Süßer schmeckt als Schokolade. Noch verrückter ist das Mark endlich herausfand was die Zutaten dieses Riegel sind da am Automaten ein verstaubtes Tablett PC aufgenagelt war das noch funktionstüchtig ist. In der Höhle wuselten hunderte schwarze Kugelige Nager umher die nur unter der Kuppel die Sauerstoffreiche Luft atmen können. Gmirze, diese Gmirze sind dreibeinige Nager mit drei Augen die sich massiv vermehren können binnen kurzer Zeit, und genau sie waren die Delikatesse
der verstorbenen Besitzer der Ruinen die in Riegel Form gepresst wurden. Eine übergroße Warnung war auch zu lesen am Automaten wegen den Gmirze „ Auf keinen Fall die Gmirze füttern oder mitnehmen!!!“. Mark interessierte es natürlich herzlich wenig was da stand, ein Schatz ist ein Schatz und in seinen Augen glühte schon die Gier nach dem Gewinn wenn er wieder die Heimreise antreten wird. Und seinen neu gefunden Antiken Riegel gewinnbringend Sektorweit verkaufen kann.
"Der Weite Weg ist nur ein Katzensprung im Geiste des Denkers"
Benutzeravatar
Zorap
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 12. Okt 2012, 19:57

Vorherige

Zurück zu Fun Fun Fun

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron